Abnehmen mit Saftfasten? Erfahrungen, Bewertung (2021)

Saftfasten – eine der beliebtesten Arten zu fasten und den Körper gleichzeitig zu entschlacken. Diese Form des Fastens bietet seinen Anwendern eine gesunde Möglichkeit, das eigene Gewicht zu reduzieren. Viele Menschen schwören darauf. Wir wollten wissen, ob Abnehmen durch Saftfasten wirklich so einfach geht. Wir haben uns genauer mit dem Thema beschäftigt und möchten Sie nachfolgend ausreichend informieren.

Was ist Saftfasten eigentlich?

saftfasten

Beim Saftfasten verzichten Anwender für einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung und greifen stattdessen auf Säfte aus Obst und Gemüse, Wasser und Kräutertee zurück. 

Wer diese Art des Fastens zum ersten Mal probiert, der sollte einen Zeitraum von maximal zwei bis drei Tagen wählen. Geübte Menschen fasten auf diese Art über einen Zeitraum von bis zu drei Wochen. Länger sollte der Fastenzeitraum jedoch nicht sein. 

Über den Tag verteilt werden in dieser Zeit ausschließlich flüssige Mahlzeiten zu sich genommen. So wird der Körper entschlackt, die Verdauung verbessert und es soll zum schnelleren Abnehmen beitragen. 

Erfahrungen und Bewertungen zu Saftfasten

Wir wollten wissen, was Anwender vom Saftfasten halten. Kommen sie mit dieser Art des Fastens zurecht, lässt sie sich einfach in den Alltag integrieren und hilft sie beim Abnehmen? 

Im Internet teilen viele Personen ihre Erfahrungen rund um das Thema Saftfasten. Es wird schnell deutlich, dass Saftfasten nicht für alle gleichermaßen geeignet ist. Die Methode ist teilweise aufwändig, weil die verschiedenen Obst und Gemüsesorten täglich zu frischen Säften verarbeitet werden müssen. 

Diese Prozedur wird von einigen Anwendern bemängelt, denn normale Säfte aus dem Supermarkt eignen sich nicht für die Saftkur. Für viele Personen ließ sich das Fasten mit Säften jedoch leicht in den Alltag integrieren. Sie erklären, dass die Zubereitung der Säfte gleichzusetzen ist mit dem täglichen Kochen. Das durch das ausschließliche Trinken nun wegfalle. 

Wiederum andere beschreiben, wie sie mithilfe von Obst und Gemüse abnehmen konnten. Rundum fallen die Kommentare also eher positiv aus.  

Saftfasten im Test – Wir präsentieren unser Ergebnis

saftfasten selbsttest

Nach den Erfahrungen anderer Anwender wollten wir testen, wie sich das Saftfasten im Alltag einer freiwilligen Probandin schlägt. Brigitte, 36 Jahre wollte das Fasten für uns über einen Zeitraum von drei Wochen für uns testen. 

Dazu sollte sie täglich Obst und Gemüsesäfte zu sich nehmen. Diese sollte Brigitte täglich frisch zubereiten und zusätzlich Kräutertee und Wasser trinken. So kann der Körper die Kur am besten vertragen.

Woche 1 → Der Test beginnt:

Die Umstellung fiel Brigitte schwer. Sie musste sich zwingen, drei Liter täglich zu trinken. Die Zubereitung der Säfte fiel ihr hingegen leicht. Mit dem Entsafter ging das Zubereiten schnell. Zusätzlich zum Saft trank sie Tee. 

Woche 2 → Der erste Check-Up:

Mit den Tagen fiel es ihr immer leichter auf feste Nahrung zu verzichten. Ihr Magen dankte es ihr, denn sie fühlte sich nicht mehr so voll wie vor der Kur. Dass sie bereits die zweite Woche geschafft hatte, darauf war sie stolz. Ihr ging es sowohl körperlich als auch mental besser. Die Kur tat ihr gut. 

Woche 3 → Das Ergebnis:

Nach der dritten Woche merkte sie, dass sie tatsächlich 3 kg an Gewicht verloren hatte. Heute am letzten Tag freute sich Brigitte jedoch enorm auf das Fastenbrechen. Insgesamt fällt Brigittes Urteil zum Saftfasten positiv aus. 

Für wen ist Saftfasten gedacht?

Saftfasten ist für alle geeignet, die ihrem Körper etwas Gutes tun und abnehmen wollen. Unsere Recherche sowie unser Selbsttest zeigten, dass das Fasten mit Obst- und Gemüsesäften wirklich funktioniert. Lediglich einige Personen bemängeln die aufwändigere Zubereitung. Darüber sollten sich Anwender vorab im Klaren sein. 

Inhaltsstoffe – Bestehen die Säfte nur aus Obst und Gemüse?

saftfasten inhaltsstoffe

Beim Saftfasten ist es Sinn und Zweck mithilfe von Säften, die Gemüse und Obst enthalten, zu fasten. Diese sollten möglichst frisch zubereitet sein. Bei der Auswahl und Kombination der einzelnen Sorten sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt

Wer Inspiration braucht, der findet im Internet verschiedene Rezepte. Geachtet werden sollte auf eine möglichst ausgewogene Ernährung. Demnach sollten die Lebensmittel ausgewählt werden. 

Wirkung – Wozu überhaupt Saftfasten?

Saftfasten dient in erster Linie nicht dem Abnehmen. Das ist jedoch im Grunde nur ein Nebeneffekt, der auf der verringerten Kalorienzufuhr beruht. 

Der Körper wird während der Kur durch das Obst und Gemüse mit allen Nährstoffen versorgt. Dadurch funktioniert diese Art des Fastens auch so gut. 

Durch die fehlenden Ballaststoffe kommt die Verdauung jedoch mal zur Ruhe und kann sich erholen. Beim Saftfasten geht es um das bewusste Weglassen von fester Nahrung, wodurch der Körper entgiftet wird. Der Stoffwechsel normalisiert sich. 

Wo können Sie Säfte zum Saftfasten kaufen?

saftfasten kaufen

Im Internet gibt es verschiedene Hersteller, die verschiedene Arten der Fastenkuren anbieten. Je nach Geschmack, Marketing Aufmachung und Design sprechen die Firmen jeweils verschiedene Kunden und Kundinnen an.

Wie hoch ist der Preis?

Die Preisspanne ist relativ hoch. Säfte für eine Kur kosten zwischen 27 und 180 Euro, hier lohnt sich ein genauer Vergleich. 

Häufig gestellte Fragen

Um Unklarheiten vorzubeugen, haben wir für Sie die häufigsten Fragen rund um das Thema Saftfasten recherchiert und im Folgenden beantwortet. 

Wenn Sie weitere Fragen haben, stellen Sie diese gerne in den Kommentaren. Dann beantworten wir diese so schnell wie möglich. 

Sind Kaffee und Alkohol beim Saftfasten erlaubt?

Während Kaffee beim Saftfasten erlaubt ist, sollte auf Alkohol verzichtet werden. 

Kann ich auch länger als drei Wochen Saftfasten?

Über einen längeren Zeitraum als drei Wochen sollten Sie nicht fasten. Sie können mehrmals im Jahr eine Saftkur einlegen, sollten aber zwischendurch immer eine Pause von mehreren Wochen einlegen. 

Muss ich beim Saftfasten komplett auf feste Nahrung verzichten?

Das Fasten mit Säften basiert auf dem Verzicht auf feste Nahrung. In dieser Zeit sind lediglich Säfte, Wasser und Kräutertees erlaubt. 

Ist zu viel Saft nicht schlecht für den Magen?

Einige Arten von Säften enthalten viel Säure, die auf Dauer den Magen angreifen kann. Deshalb ist es wichtig die Obst und Gemüsesorten entsprechend zu kombinieren. 

Gibt es für den Körper auch Nachteile durch das Fasten mit Saft?

Ein großer Nachteil besteht darin, nach dem Fasten wieder in alte Essgewohnheiten zu verfallen und damit einen Jojo-Effekt herbei zu führen. Entsprechend dient diese Art des Fastens eher der Vorbereitung auf eine Ernährungsumstellung und sollte anschließend damit kombiniert werden. 

Wo finde ich Rezepte zum Saftfasten?

Das Internet ist voll von tollen Rezepten für verschiedene Säfte. Dort findet man schnell Inspiration und auch Hersteller für fertige Saftkuren. Wichtig ist es, Säfte speziell für eine Saftkur und keinen einfachen Saft zu kaufen.

Kann ich die Säfte zum Saftfasten bei Aldi oder Lidl kaufen?

Herkömmliche Säfte aus dem Supermarkt können für das Saftfasten nicht verwendet werden. Diese enthalten meist zugesetzten Zucker und sind pasteurisiert. 

Unser Fazit zu Saftfasten

Ernährung hat einen wichtigen Einfluss auf Körper und Geist. Saftfasten bietet eine gute Möglichkeit, den eigenen Körper zu entschlacken und ihm etwas Gutes zu tun. 

Über einen Zeitraum von drei Tagen bis hin zu drei Wochen werden ausschließlich Säfte, Wasser und Tees getrunken. Auf feste Nahrung wird für diese Zeit verzichtet. Ein großer Gewichtsverlust ist dadurch nicht zu erwarten, allerdings bietet eine Saftkur eine gute Möglichkeit sich mit seinen Essgewohnheiten auseinander zu setzen und die eigene Ernährung langfristig umzustellen. So vermeidet man den anschließenden Jojo-Effekt effektiv. 

Aufgrund der gesunden Möglichkeit des Fastens möchten wir diese Methode allen empfehlen, die sich mit ihrer Ernährung beschäftigen und ein langfristiges Ziel verfolgen wollen.