Was bringt eine Saftkur? Unser Selbsttest 2021 | Vergleich

Fastenkuren haben eine festen Bestandteil in der Geschichte der Menschheit. Aber auch außerhalb der traditionellen Fastenmonate erfreuen sich Fastenkuren zunehmender Beliebtheit. Besonders beliebt ist dabei die sogenannte Saftkur, bei der neben frischen Säften auch Wasser und ungesüßter Kräutertee erlaubt ist. Doch wie sinnvoll sind diese Kuren? Sollte ich die Säfte selber machen oder bekomme ich gute, gesunde Saftkuren zu günstigen Preisen? Diesen und weiteren Fragen wollen wir hier nachgehen.

Platz 1: Berioo

Testsieger #1
Berioo BIO Saftkur Abbild
BERIOO BIO Saftkur
  • Hochwertige BIO Saftkur in Glasflaschen
  • Natürliche Zutaten
  • Vegan
  • 100% BIO

Bei der beliebten Kur von Berioo sollten Sie laut dem Hersteller einige Tage vor der Saftkur darauf achten, ausgewogen und leicht zu speisen. Der Körper wird so auf das Fasten vorbereitet und es kann helfen Heißhungerattacken zu vermeiden. Während der Kur ersetzen die hochwertigen Bio Säfte von Berioo Ihre Mahlzeiten.

Der Hersteller gibt vor in dieser Zeit auf Nikotin, Alkohol und Koffein zu verzichten. Erlaubt sind jedoch zwischenzeitliche Mahlzeiten in Form einer Tasse Gemüsebrühe oder ungesüßten Kräutertee. Sie sollten 2 Liter Wasser täglich zu sich nehmen und Ihrem Körper regelmäßige Erholungsphasen gönnen, in denen er ruhen kann. Nehmen Sie sich hierzu ein Buch oder genießen Sie Ihren Garten oder Balkon bei schönem Wetter. Am ersten Tag nach der Kur wird ebenfalls empfohlen, erstmal nur Rohkost und Flüssignahrung aufzunehmen und sich dann schrittweise über gesunde Kohlenhydrate und Haferflocken wieder auf eine ausgewogene Ernährungsweise hinzuarbeiten. Diese Cleanse Kur sei der perfekte Zeitpunkt um alte Gewohnheiten loszuwerden und den Körper neu zu programmieren, so der Hersteller.

Viele Anwender sind begeistert von der Wirksamkeit, den Geschmacksvariationen und dem ökologischem Aspekt der Berioo Produkte.

Die Preise bei Berioo liegen zwischen 25,00 Euro für eine 1 Tages-Saftkur, über 59,00 Euro für eine 3 Tages Saftkur, bis hin zu 85,00 Euro für eine 5 Tage Saftkur. Hiermit holt sich berioo bei den Kunden den 1. Platz im Preis-Leistungsverhältnis.

Platz 2: KALE AND ME

Platz #2
KALE AND ME Saftkur Abbild
KALE AND ME
  • Für die normale Funktion des Immunsystems
  • Zur Verringerung von Müdigkeit
  • Zur Erhaltung normaler Muskelmasse und Knochen
  • 6 Variationen - für jeden Geschmack

Bei Kale and Me läuft alles unter dem #Wohlfühlen. Der Hersteller geht davon aus, dass wir die Nahrungsaufnahme häufig auch als Kompensation unserer Gefühle nutzen und regt seine Kunden dazu an, durch Fasten und den Verzicht auf feste Nahrung eine bessere Verbindung zum eignen Körper und sich selbst zu finden. Es gibt verschiedene Varianten der Kale & Me Saftkur:

Für Anfänger startet Kale and Me mit einer 3 Tage Saftkur, diese dient dem Einstieg ins Fasten für diejenigen, die sich erst einmal langsam rantasten möchten. Hierbei wird an 3 aufeinanderfolgenden Tagen gefastet, um den Körper mal kurz durchatmen zu lassen. In dem Paket sind 18 Flaschen in 6 verschiedenen Variationen zu einem Preis von 79,00 Euro enthalten. Wer sich schon etwas mit dem Fasten angefreundet hat und dem Körper eine längere Pause gönnen möchte, der entscheidet sich bei Kale & Me für die 5 Tage Saftkur und fastet 5 Tage am Stück. Er erhält 30 Flaschen à 320 ml in 6 Geschmacksvarianten für 130,00 Euro.

Für Fortgeschrittene oder die wenigen, die sich gleich der großen Herausforderung stellen aber ihren Körper mal komplett neustarten möchten, eignet sich die 7 Tage Kur von Kale and Me, bei der man 42 der Saftflaschen mit 17 ausgewählten Zutaten zu einem Preis von 180,00 Euro erhält. Kunden von Kale & Me schwören nicht nur auf das Fasten selbst, sie stehen absolut hinter dem Konzept und den laut Erfahrungsberichten so schmackhaften Variationen, die angeboten werden.

TIPP: Für die, denen etwas warmes zwischendurch fehlt, bietet Kale & Me zusätzlich eine leckere und umweltschonend aus den Gemüse Nebenprodukten der Säfte hergestellten Gemüsebrühe an.

Platz 3: The frank juice

Platz #3
The Frank Juice Saftkur Abbild
The frank juice
  • Juice Cleanse Kur
  • Positive Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden
  • Vegan
  • 6 kaltgepresste Säfte, nie erhitzt

The Frank Juice richtet sich an solche Kunden, die gestresst sind, keine Zeit für Sport oder gesunde Ernährung haben und dem Körper doch Gutes tun wollen. The Frank Juice sieht die Cleanse Saftkur als nährstoffreiches Wellnessprogramm für den Körper. Auch hier gibt es die Möglichkeit einen Tag, 3 Tage, 5 Tage oder 7 Tage zu fasten.

  • 1 Tag entspricht 6 Säften, diese sind für 27,00 Euro erhältlich.
  • 3 Tage entsprechen 18 Säften und kosten 79,00 Euro.
  • Bei einer 5 Tages Saftkur gibt es 30 Säfte von the frank juice für 129,00 Euro.
  • 7 Tage fasten mit Frank Juice beinhaltet 42 Säfte und ist zu einem Preis von 179,00 Euro zu erhalten.

Platz 4: foodist

Platz #4
foodist Saftkur Abbild
foodist
  • BIO Saftkur
  • 100% recyceltes PET
  • 100% Rohkost - schonend zu Säften verarbeitet
  • Leckere, kaltgepresste Säfte aus hochwertigen Gemüse- und Obstsorten

foodist punktet bei seinen Anhängern mit ausgefallenen Namen der Säfte, wie „Kohldampf, Querbeet, Kurkuma Matata oder dies das Ananas“ und spricht damit wohl auch hauptsächlich die jüngere Generation an. Die Säfte sind aus 100% Rohkost in BIO Qualität hergestellt und werden in 100% recycelten PET Flaschen verkauft. Auch hier gibt es wieder verschiedene Kuren:

    • 1-Tages-Kur: 36,90 Euro
    • 3-Tages-Kur: 79,90 Euro
    • 5-Tages-Kur: 99,90 Euro

HINWEIS: Auch hier kann jeder für sich selbst entscheiden, wie er beginnen und fasten möchte. Die Säfte von foodist werden gekühlt versendet und müssen laut Hersteller permanent bei 0 bis 7°C gelagert werden.

Platz 5: I DO Bio Saftkur

Platz #5
foodist Saftkur Abbild
I DO BIO Saftkur
  • BIO Saftkur
  • 100% Rohkost Qualität
  • Kaltgepresst, nie erhitzt (Danke Hochdruck länger frisch)
  • Vegan und ohne Zusätze

I DO kombiniert acht kaltgepresste, unpasteurisierte Säfte für seine BIO Saftkur. Auch hier gilt es, sich für eine der Kuren zu entscheiden. Diese gehen von zwei bis hin zu 12 Tagen Saftkur. Dies nennt der Hersteller „eine Erfahrung für alle mit Erfahrung“ und ist für den Anfang und als erster Kontakt mit dem Fasten vielleicht ein bisschen zu hoch gegriffen. Wer jedoch häufiger fastet und bereits einschätzen kann, ob er sich dem gewachsen fühlt, der wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Was ist eine Saftkur?

saftkur

Saftkuren und Saftdiäten liegen voll im Trend. Die bunten Obst- und Gemüsesäfte sollen den Körper entschlacken und sogar beim Abnehmen helfen. Sie ist eine Form des Fastens, bei der gänzlich auf feste Nahrung verzichtet wird. Die Dauer einer Saftkur kann individuell gestaltet werden, meist liegt sie zwischen 3 und 7 Tagen.

Wie bei allen Fastenkuren kommt es auch bei einer Saftkur auf die richtige Vorbereitung an. Vor der eigentlichen Saftkur sollten Sie auf jeden Fall ein bis zwei Entlastungstage einlegen. Diese helfen Ihnen, die Kur problemlos und ohne Hungergefühl durchzuhalten. Während der Entlastungstage sollten Sie auf Koffein, Zucker, tierische Produkte und künstliche Zusatzstoffe verzichten und nur leichte Speisen essen. Zudem sind diese Tage der sanfte Einstieg in die Kur.

Stellen Sie sich vor dem Beginn der Kur einen Plan der Säfte zusammen, die Sie trinken möchten. Kaufen Sie genau diese Zutaten ein. Viele leckere Rezepte für eine 3-Tage-Saft-Kur als auch für Kuren, die über einen längeren Zeitraum gehen, können Sie im Internet finden. Hier sehen Sie auch genau, welche kcal-Werte diese Säfte haben. Damit die Saftkur nicht zur Qual wird, wählen Sie ausschließlich Rezepte aus, die Ihren Geschmack treffen. Neben dem klassischen Apfelsaft können Sie natürlich auch leckere Säfte aus frischem Gemüse selbst herstellen.

Wem dieser Aufwand zu groß ist – keine Sorge – auch in vielen Supermärkten wird z.B. auch eine fertige Bio Saftkur angeboten, bei der Sie aus verschiedenen Säften, die bereits fix und fertig hergestellt sind, wählen können.

Saftkur Erfahrungen und Bewertungen

In verschiedenen Foren, die sich rund um das Thema Wellness und Ernährung drehen als auch in Gesundheitsforen finden sich zahlreiche Erfahrungsberichten von Menschen, die bereits Saftkuren durchgeführt haben. Wie bewerten diese Probanden die Saftkur? Die Tendenz der Bewertungen ist sehr positiv. Während der Saftkur wurde die Nahrung komplett durch frische Säfte ersetzt. So kann sich der Verdauungstrakt erholen und reinigen.

Die in den Säften enthaltenen Vitamine, Mineralien und Antioxidantien versorgen den Körper und werden direkt ins Blut abgegeben. Besonders geeignet sind hier Gemüsesäfte, die einen höheren Sättigungswert haben. Die meisten „Saftfaster“ haben während der Kur sechs Säfte pro Tag getrunken.

Bei der 5-Tage-Saftkur haben einige Personen über ein gesteigertes Kältegefühl berichtet. Dagegen helfen sowohl ein frisch zubereiteter Ingwertee als auch Wechselduschen, die den Kreislauf anregen. Was alle Tester berichteten – sie fühlten sich nach der Kur gestärkter und vitaler

Saftkur im Test – Wir präsentieren unser Ergebnis

saftkur selbsttest

Wir wollten wissen, ob eine Saftkur wirklich diese Erfolge mit sich bringt und haben unsere Leser gefragt, wer sich für eine 3-Tage-Saftkur zur Verfügung stellen würde. Die Resonanz war sehr groß und so konnten wir Kerstin für die dreitägige Kur begeistern. Kerstin hatte schon viel über das Thema Fasten gelesen und war schon im Vorfeld bestens informiert. Da ihr eine gesunde Ernährung sehr wichtig ist, hat sie sich entschieden, ihre Säfte selbst herzustellen.

Um sich optimal auf die Saftkur vorzubereiten, begann sie zwei Tage vor der eigentlichen Kur schon mit einer Nahrungsumstellung, aß nur noch leichte Speisen und verzichtete schon jetzt auf Koffein und Zucker. Das ist wichtig und erleichtert den Verzicht auf feste Nahrung deutlich. Da sie auch gerne süße Säfte trinkt, gehörte nicht nur Gemüse sondern auch Obst zu ihrer Auswahl. Da Äpfel wenig Kalorien haben aber viel Fruchtzucker enthalten, war ein Apfel ein fester Bestandteil ihres Safts, den sie beim Saftfasten morgens getrunken hat. Zudem hatte Kerstin gelesen, dass Ingwer auch noch zusätzlich das Hungergefühl unterdrückt und so enthielt jede Flasche Saft ab dem Nachmittag auch Ingwer.

Während der drei Tage Kur hat sich Kerstin körperlich ganz normal betätigt und auch ihre Yogastunde besucht. Sie hatte keinerlei Beschwerden, im Gegenteil, sie konnte deutlich besser schlafen. Sie sagte aber auch, dass man den Saft, den man als Mahlzeitersatz zu sich nimmt, ganz bewusst genießen und langsam trinken soll. Das sorgt nicht nur für ein Sättigungsgefühl, sondern lässt zumindest sie auch die Nahrung selbst stärker wahrnehmen. Für sie hat sich die Kur definitiv gelohnt, sie fühlte sich wacher und fitter, ihre Verdauung wurde angeregt.

Für wen ist eine Saftkur gedacht?

Diese Art des Fastens stellt eine kohlenhydratmodifizierte Form des Heilfastens dar, in der ca. 700-1.000 kcal pro Tag in Form von Gemüse- und Obstsäften aufgenommen werden.  Meist sind es sechs verschiedene Säfte, die über den Tag verteilt getrunken werden. Zusätzlich können sowohl Gemüsebrühe als auch Tee getrunken werden, bzw. viel Wasser trinken ist sehr wichtig während der Saftkur.

Durch den Verzicht auf feste Nahrung wird der Körper gereinigt, die Verdauung angeregt und somit Giftstoffe ausgespült. Daher ist diese Kur für Menschen gedacht, die ihrer Verdauung Zeit zur Entlastung geben wollen und sich einer innerlichen Reinigung unterziehen wollen. Die frischen Säfte sorgen für eine ausreichende Versorgung des Körpers mit allen wichtigen Mineralien und Nährstoffen.

Auch wenn der Verzicht auf Essen nicht immer einfach ist, so stellt sich während dieser Kur auch ein mentales Erlebnis ein – man nimmt Nahrung wieder bewusster wahr. Ein positiver Nebeneffekt – auch die Pfunde purzeln während einer Saftkur. Leider ist dieser Effekt nicht von Dauer, da man diese Pfunde nach dem Ende der Kur recht schnell wieder zunimmt – berühmt berüchtigter Jojo Effekt. Man sollte eine Saftkur somit auf keinen Fall als „Abnehmmittel“ ansehen.

Anleitung und Ablauf einer Saftkur

Wie schon erwähnt – die richtige Vorbereitung für eine Saftkur ist ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg der Kur. Dabei geht es nicht nur darum, sich mental auf das Fasten einzustellen, Sie sollten eine solche Kur nicht ausgerechnet während eines Umzuges oder zu Tagen planen, an denen Sie unter besonderem Stress stehen. Nehmen Sie sich Zeit für die Kur, Sie werden viel über Ihren Körper erfahren.

Überlegen Sie im Vorfeld, welche Obst- und Gemüsesorten sie gerne essen und in welcher Kombination sich daraus Säfte herstellen lassen, die lecker sind und Ihren Geschmack treffen. Planen Sie die Rezepte für die Tage Ihrer Kur im Vorfeld und kaufen Sie alle Zutaten vor Beginn der Kur. Die Menge der Zutaten variiert je nach Länge der Kur – so benötigen Sie für eine 3-Tage-Kur weniger Zutaten als für die Saftkur, dass Sie über einen Zeitraum von 5 Tagen durchführen. Nachdem Sie während der Einleitungstage Ihre Ernährung bereits umgestellt haben, nehmen Sie während der Saftkur ausschließlich sechs Säfte pro Tag zu sich. Verteilen Sie die Zeiten, in dem Sie Ihren persönlich Juice trinken, über den gesamten Tag. Trinken Sie die Säfte langsam und bewusst. 

Alkohol, Koffein und Zucker sind in dieser Zeit tabu. Sie sollten auch auf anstrengende körperliche Betätigung verzichten. Genießen Sie einen Waldspaziergang oder machen Sie Yoga – bringen Sie Ruhe und Entspannung während der Kur in Ihr Leben. 

Viele Rezepte, wie Sie einen leckeren Saft zubereiten können, finden Sie im Internet. Hier können Sie auch zahlreiche Tipps und Tricks nachlesen, wie Sie Ihre Saftkur durchhalten. 

Tipps für eine erfolgreiche Saftkur

Eine Saftkur ist eine Form des Fastens und bedeutet auch den bewussten Verzicht auf feste Nahrung während dieser Zeit. Daher ist es wichtig, dass Sie sich auch mental auf das Fasten einstellen, denn nicht nur Ihr Körper wird profitieren, Sie werden während der Kur auch ein neues Bewusstsein für Nahrung entwickeln.

Kaufen Sie nur Obst- und Gemüsesorten, die Sie gerne zu sich nehmen. So können Sie sicher sein, dass Ihnen der Saft, den Sie Tag für Tag während der Kur trinken, auch schmeckt. Möchten Sie sich nicht mit der Zubereitung der Säfte beschäftigen, ist eine Bio Saftkur, die sowohl in Reformhäusern als auch von verschiedenen Supermärkten oder Online-Shops angeboten wird, eine bequeme Alternative. Die Säfte werden ausschließlich aus biozertifizierten Lebensmitteln hergestellt und sind in vielen leckeren Geschmacksrichtungen erhältlich. Sie sollten jedoch unbedingt darauf achten, dass es sich um qualitativ hochwertige Säfte handelt, die z.B. keinen Zucker enthalten!

Nicht zu vergessen – wer kennt ihn nicht – den „inneren Schweinehund“, der genau während dieser Zeit auf verbotene Speisen steht. Sorgen Sie daher für Abwechslung und Entspannung. Gehen Sie spazieren, hören Sie Ihre Lieblingsmusik oder machen Sie in solchen Momenten gezielte Entspannungsübungen.

Wie ist die Wirkung einer Saftkur?

Saftkuren sollen dafür sorgen, dass Sie sich klar und aktiver fühlen, den Körper reinigen, die Verdauung entlasten und gleichzeitig dafür sorgen, dass Giftstoffe aus dem Körper gespült werden. Die gesunden Zutaten, aus denen die Säfte zubereitet werden, können auch helfen, das Hautbild zu verbessern. Wenn Sie sich an die Anleitungen halten, nehmen Sie auch wirklich alle wichtigen Vitamine, Mineralien und Nährstoffe pro Tag auf, die Ihr Körper braucht.

Inhaltsstoffe der Säfte

Die Auswahl an Obst- und Gemüsesorten ist unbegrenzt und, sollten Sie Ihre Säfte selbst herstellen, so sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt nur ein paar wenige Tabus – Zucker, künstliche Zusätze, Alkohol und Koffein. Während der Saftkur sollten Sie ausschließlich frische Zutaten einsetzen. Der Nährwert der Säfte, die Sie pro Tag trinken, sollte bei ca. 700kcal liegen. 

Für Säfte, die eine eher herzhafte Note haben, eignen sich sowohl rote Beete als auch Grünkohl und Spinat. Ingwer hat einen wärmenden Effekt und regt zudem die Verdauung an.

Obstsorten wie Apfel, Beeren oder Kokos sorgen für eine süße Note und sind bei vielen besonders am Morgen oder nachmittags beliebt.

Selbstverständlich sollten Sie auch beim Kauf von einer Saftkur mit fertigen Säften auf die Inhaltsstoffe achten, auch hier gilt ausschließlich natürliche Zutaten!

Ist mit Nebenwirkungen zu rechnen?

In der Regel treten während einer Saftkur keine Nebenwirkungen auf. Einige Menschen reagieren auf diese Ernährungsumstellung allerdings mit Kopfweh, Schwindel, Müdigkeit oder Konzentrationsschwäche. Auch kann Apfelsaft zu leichtem Sodbrennen führen. Achten Sie daher während des Fastens darauf ausreichend stilles Wasser, ungesüßten Kräutertee oder Gemüsebrühe zu trinken. Auch Bewegung, wie z.B. Spaziergänge können Nebenwirkungen während der Saftkur entgegen wirken.

Wo können Sie eine Saftkur kaufen?

Saftkuren liegen im Trend, dem sich auch die bekannten Supermärkte wie Lidl, Netto und Aldi nicht verschließen. Hier können Sie bereits fertige Pakete für Ihre Saftkur kaufen. Die Flaschen einer Saftkur sind hier meist nummeriert, so dass Sie genau wissen, wann Sie welchen Saft genießen sollten. So enthalten die Flaschen am Abend meist mehr sättigende Nährstoffe. Nicht nur im Supermarkt werden diese Kuren angeboten, Sie können Sie auch bequem online zum Beispiel bei Amazon bestellen. Aber auch in Drogerien wie dm werden Saftkuren angeboten.

Wie hoch ist der Preis?

Eine hochwertige Saftkur kostet für 3 Tage im Schnitt etwa 150 Euro. Andere Kuren bekommt man schon etwas günstiger ab 70 Euro für 3 Tage oder aber auch zu höheren Preisen. Wer sich die Säfte selbst zusammen mischt spart in der Regel Geld, allerdings hat man dadurch auch wesentlich mehr Arbeit und benötigt je nach Saft auch eine Saftpresse, da die Säfte ohne Fruchtfleisch auskommen sollten.

Häufig gestellte Fragen

Wir konnten nicht alle Fragen zu Thema Saftkur beantworten? Dann stellen Sie uns diese in einem Kommentar, wir helfen Ihnen gern weiter.

Woher weiß ich, dass ich die richtige Menge der Nährstoffe zu mir nehme?

Die Säfte, die in einer fertig hergestellten Saftbox enthalten sind, haben einen Nährwert von ca. 700kcal pro Tag und decken damit die während des Fastens empfohlene Menge an Nährstoffen ab.

Wie viele Säfte sollte ich bei einer Saftkur trinken?

In der Regel trinken Sie sechs Säfte mit je 300ml über den Tag verteilt.

Darf ich während einer Saftkur feste Nahrung und Obst oder Gemüse zusätzlich essen?

Nein, während einer Saftkur ist keinerlei feste Nahrung erlaubt.

In welchem Geschmack gibt es Saftkuren?

Die zu kaufenden Saftkuren gibt es in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, bei denen sowohl verschiedene Obst- als auch gemüsesorten verwendet werden. In der Regel sind es immer 6 unterschiedliche Säfte pro Tag, sodass man ein wenig Abwechslung hat.

Saftkur – Unser Fazit

Eine Saftkur hilft den Körper zu entschlacken und stellt gleichzeitig eine leckere Alternative zu anderen Formen des Fastens dar. Wählen Sie genau die Säfte, die Ihnen schmecken, so wird die Kur ein Erfolg, der Sie genau mit den Nährstoffen versorgt, die Ihr Körper braucht. Zudem passt eine Saftkur auch in den Rahmen einer veganen Ernährung.